azure-forum.net                                 BASTA! 2010
Willkommen, Gast! Suche | Aktive Themen | Einloggen | Registrieren

Development Fabric und Development Storage Optionen · Ansicht
BFreakout
#1 Geschrieben : Tuesday, June 02, 2009 6:19:49 PM
Rang: Advanced Member


Gruppe: Moderator

Mitglied seit: 5/4/2009
Beiträge: 54
Punkte: 162
Wohnort: Ingolstadt
Development Fabric und Development Storage

Die Development Fabric und das Development Storage werden bei der Installation des Azure SDK´s mitgeliefert und bieten das Entwickeln und Testen von Azure-Anwendungen auf dem Lokalen Entwicklungsrechner. Dabei wird von der Development Storage die Speicherintegration für Blob, Queue und Table Storage Simuliert.

Es gibt mehrere Möglichkeiten die Development Fabric zu starten, die erste wäre über das Startmenü (Start -> Programme -> Windows Azure SDK) oder durch den zweiten Weg über Visual Studio durch ein Azure-Projekt. Zum Ausführen der Fabric werden lediglich bei beiden Varianten Administratorrechte benötigt.

Da die Development Fabric ohne Visual Studio nicht wirklich viel Sinn macht, ist die zweite Variante die bessere Wahl. Dazu wird Visual Studio mit Administratorrechten gestartet und ein neues Cloud-Projekt angelegt.

Wenn man nun in die Projekteigenschaften der Solution nachsieht, kann unter den Punk Development die Einstellungen zur Development Fabric vorgenommen werden. Siehe dazu Abb.1.1.


Abb.1.1. – Einstellungen zur Development Fabric in den Projekteigenschaften in Visual Studio.

Beim Ausführen vom Debuggen in Visual Studios werden nun automatisch die Development Fabric und das Development Storage im Hintergrund gestartet. Ersichtlich wird das durch die zwei neuen Icons im Try-Menü.


Abb.1.2. – Die Development Fabric und Development Storage beim Debuggen gestartet.

Bei einem Doppelklick auf die Development Fabric öffnet folglich eine GUI-Oberfläche mit dem aktuell laufenden Projekt. Auch ein integriertes Konsolen-Fenster zeigt einen Aktiven Status über das aktuelle Verhalten. Somit kann zur Laufzeit ein bestimmtes Verhalten überprüft werden. Wird allerdings das Debuggen geschlossen, wird automatisch von der Development Fabric die Session beendet.


Abb.1.3. – Die Development Fabric Oberfläche.

Beim Doppelklick auf das Development Storage wird ein etwas kleineres Fenster mit den drei Unterschiedlichen Datenbanken angezeigt: Blob, Queue und Table. Hier kann noch einmal Explizit unter Tools eine Tabelle der Lokalen Datenbank ausgewählt werden. Dasselbe geht Übrigends auch Manuell in den Projekteigenschaften unter Development (siehe Abb.1.1.). Wenn die Tabelle nicht gefunden wird, fragt Visual Studio automatisch nach, ob die Tabelle angelegt werden soll. Ein weiterer Weg geht mittels Rechtsklick auf das Projekt und unter dem Punkt: „Create Test Storage Tables“.


Abb.1.4. – Die Development Storage Oberfläche.

Fazit
Die Azure Development Fabric mit deren dazugehörigen Development Storage sind Perfekt zum abbilden und Simulieren der Azure-Plattform. Nur der Entwicklerrechner gibt hierbei Grenzen, die lediglich bei der Azure-Plattform wegfallen. Das wäre der Punkt der Skalierung und Performance.
DotNet-Blog.NET - Every day is an experience!, http://www.dotnet-blog.net
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Guest
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum löschen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du darfst nicht bei Umfragen in diesem Forum abstimmen.

Azure-Style Theme by Gregor Biswanger (Dotnet-Blog.NET)
Powered by YAF | YAF © 2003-2009, Yet Another Forum.NET
Diese Seite wurde in 0.383 Sekunden generiert.

.NET Community für WPF, Silverlight und mehr!